___________________________

www.andzoe.de

Andreas zöllner

____ ____   Frühlingssturm (Rio Reiser) (Duo-Version)
____________________________________________________
Ich bin der Nachtwind, hörst du mich?
Ich trage die Fahne, ich frage nicht,
ahne den Morgen,
der schmale Streifen am Horizont
zeigt mir den Weg.
 

Home

Musik

Reiser/Gundermann
Jakobsweg
Liebeslieder
DornOderRöschen
Reise nach Utopia
Hans im Glück
Adventskonzerte
Musik für Hochzeiten ...

Seminare

Bücher / CDs

Vorübergehend

Termine

Person



Kontakt/Impressum
Datenschutz

Newsletter

 

 

 

 



Frühlingssturm ... ... Soll sein

Ennosch, Paul und Andreas Zöllner spielen
Rio Reiser ... und ... Gerhard Gundermann



Was hätten Rio Reiser und Gundermann,
die zwar fast gleichzeitig aber in ganz verschiedenen Welten lebten,
sich erzählt oder miteinander gesungen?

Andreas Zöllner,
seinerzeit Gitarrist der Band Das Blaue Einhorn und nun Solo, im Duo und Trio unterwegs,
Ennosch,
seinerzeit Gitarrist bei Stilbruch und nun bei Weltkind, und
Paul Zöllner,
Schlagzeuger, Multiinstrumentalist und Inhaber des Tonstudios Zöllner-Studio-Dresden
begegnen sich
für eine längst überfällige Begegnung.

Mit drei Stimmen, zwei Gitarren, Cajon, Electronics, Cello, Flöten, Konzertina
rocken und flüstern, singen und spielen sie mit den Songs von Reiser und Gundermann
über das Leben und die Liebe, hier wie dort, damals wie heute.

PREMIERE: 15.09.2018 - Dresden-Weixdorf - Dixiebahnhof

 

____ __________________________________________________
Ich bin der Morgenstern, siehst du mich?
Ich küsse die Schlafenden, ich frage nicht,
suche die Blumen,
der winzige Tropfen Silbertau
zeigt mir den Weg

Ich bin die Sonne, fühlst du mich?
Ich trockne die Tränen, ich frage nicht,
wecke das Leben,
die kleine Knospe am Apfelbaum
zeigt mir den Weg

Ich bin der Frühlingssturm, kennst du mich?
Ich bringe den Regen, ich frage nicht,
trage die Wünsche,
die vergrabene Hoffnung in deinem Herzen
zeigt mir den Weg


  Soll sein (Gerhard Gundermann) (Duo-Version)

Der Winter soll wieder richtig kalt sein,
und auf 'm Dach soll Schnee sein - aber weiß...
Rings um mein Haus soll wieder richtig Wald sein,
und der Ofen drinnen richtig heiß.
Mein Teppich, der soll endlich wieder fliegen,
mein Zauberpferd kommt angetrabt.
Die Flaschengeister könn' mich nicht mehr kriegen,
weil ich wieder Freunde hab.

Die Bäume, die soll'n wieder meine Brüder sein,
wir lassen uns're Wunden heil'n.
In den Zweigen soll'n die Vögel wieder wohnen
und mit mir die Kirschen teil'n.
Ich will auch wieder mit den Tieren sprechen können
und ich will das gras versteh'n,
was es flüstert in den lauen Sommernächten,
ich habe mich so lang danach gesehnt...

Frag mich nich' wie, frag mich nich' wann,
's ist doch nur'n Lied, aber mit 'm Lied fang ich erst mal an.
Frag mich nich' wie, frag mich nich' wann,
's ist doch nur'n Lied, aber mit 'm Lied fang ich erst mal an.

Der Regen soll wieder einen Bogen schlagen
zwischen schwarz und weiß wie'n bunter Arm.
Und das rot darin soll nich' mehr so verlogen sein
und grün und gelb nich' mehr so arm.
Die Pilze sollen wieder in die Bomben kriechen
und die Bomben wieder in'n Flugzeugbauch.
Das Loch im Himmel soll sich wieder schließen
und die Löcher in der Erde - die auch.

Frag mich nich' wie, frag mich nich' wann,
's ist doch nur'n Lied, aber mit'm Lied fang ich erst mal an.
Frag mich nich' wie, frag mich nich' wann,
's ist doch nur'n Lied, aber mit'm lied fang ich erst mal an.